Brennwerttechnik

Ausgangssituation:

Bei einer  Verbrennung  entsteht  neben direkt nutzbarer Wärme und Abgas auch Wasserdampf.
Ohne Brennwerttechnik wird die Energie des  Wasserdampfes ungenutzt, zusammen mit dem Abgas, ausgestoßen!

Ca. 20 % aller Heizgeräte sind älter als 20 Jahre und nutzen den Brennwert nicht. Im Gegensatz dazu wird heutzutage bei Neugeräten in 50 %  der Fälle auf ein Brennwertgerät zurückgegriffen.

Technischer Lösungsansatz:

Wird der Heizungsrücklauf der Anlage durch das entstehende Abgas geführt, so wird dieses bis unter dessen Taupunkt Temperatur abgekühlt. Durch die Kondensation des im Abgas enthaltenen Wasserdampfes wird dessen gebundene Wärme frei und an das Heizwasser abgegeben. Der sogenannte Brennwerteffekt.

Um den Brennwerteffekt nutzen zu können, muss das Heizungssystem entsprechend hydraulisch optimiert sein. Das bedeutet, dass die Rücklauftemperaturen im Jahresmittel möglichst stark unter die Taupunktstemperatur absinken müssen.

Brennwertnutzung ist mit Öl und Gas möglich.

Unterschiede zwischen Erdgas- und Öl-Brennwertgeräten

Brennstoff:

 

 

 

 

 

 

 

 


Korrosion:




 

Investition:

Erdgas besitzt pro Kohlenstoffatom doppelt soviel Wasserstoff wie Heizöl. Dies bewirkt einen höheren Wasserdampfanteil im Abgas und einen höheren Brennwerteffekt bei Kondensation.

Energieersparnis bezogen auf den unteren Heizwert:

  • bei Erdgas 11 %
  • bei Heizöl 6 %

Abgas-Tautemperatur:

  • bei Erdgas 57°C
  • bei Heizöl 47°C
  • bei höheren Rücklauftemperaturen ist keine effektive Brennwertnutzung mehr möglich.

 

  • durch den hohen Schwefelanteil im Heizöl entstehen höhere Anforderungen an den Kessel und
    den Abgasweg
  • das Kondenswasser muss neutralisiert werden bevor es dem Abwasser zugeführt werden kann
  • bei Erdgasgeräten ist das Kondenswasser weniger aggressiv (Neutralisation erst ab 200kW)

 

  • Brennwertnutzung mit Erdgas ist seit Jahren Stan der Technik
  • es gibt ein großes Angebot von technisch ausgereiften und preiswerten Geräten
  • Brennwertnutzung mit Heizöl ist kostenintensiver

Ergebnis:

Brennwerttechnik ist eine sehr wichtige und überzeugende Maßnahme, um bei der Wärmeversorgung von Gebäuden Energie zu sparen und den CO2-Ausstoß zu reduzieren. 

Öl-Brennwerttechnik bringt gegenüber Öl-Niedertemperaturtechnik maximal 6 % Energieeinsparung, bei Mehrinvestitionen über 40 %.

Erdgas-Brennwerttechnik bringt gegenüber Gas-Niedertemperaturtechnik bis zu 11 % Energieeinsparung, bei Mehrinvestitionen ca. 14 %.